Seiten

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Hopfen und Malz (Seife Nr. 59)

Wieder einmal ist es geschafft. Die Wies'n ist vorbei, Octoberfest is finished. Weniger Besucher, mehr Polizei, mehr Bier, aber vorbei.
Obwohl ich ja gestehen muss, sehr widerwillig zwar und nur zwischen den Zähnen gezischelt: Dieses Jahr bin ich fast ungeschoren davongekommen, nur fast, aber eben nicht ganz. Denn - da waren einmal diese Hüte, in schreienden Farben, je schriller, desto besser. Jeder und jede trug sie spazieren und alle ...



... ausnahmslos alle, auch Hübsche, sahen damit aus wie die Deppen, egal ob in Tracht oder nicht. Was 50 Wochen im Jahr der Gipfel der Uncoolness ist, wird zum Oktoberfest Mode. Verrückte Welt. Und dazu die bunten Federn! Hollütühüte!
Und dann ... Ich bin aber auch selbst schuld. An einem Wies'nsamstag musste ich unbedingt nach München fahren, jawohl. Ich musste nämlich auf ein Seifensiedertreffen. Da wollte ich partout hin. Doch was für eine Odyssee! Fünfzig Minuten Wartezeit auf dem Bahnhof, ein Zug fiel kommentarlos aus. Wozu die Fahrgäste auch informieren. Warten ja doch alle wie die Schafe. Ich auch. Es regnete. Genug Zeit für Beobachtungen:



Gänzlich misslungene Verkleidung - Cargoarbeitshose und Wanderstiefel ergeben nicht einmal in Kombination mit Trachtenhut und Joppe eine Tracht, auch nicht bei einem frommen Mann. Hat er sich mit dieser Botschaft vor die Bierzelte gestellt: "In Hoffnung freut euch - in Trübsal harrt aus - im Gebet haltet an?" Tapfer!
Im Zug dann Aufregung. Bombenwarnung im Hauptbahnhof. Der Zug fährt trotzdem ein. Eh schon wurscht! Vor mir eine Gruppe Gothic Girls im schwarzen Gothic Dirndl: Springerstiefel, zerrissene Netzstrumpfhosen und Silberspinnen um den Hals. Irgendwie originell. Sehen alle aus wie Wednesday Addams.
Im Bahnhof sind die Durchgänge mit roten Bändern abgesperrt, bleibt nur der Weg zur U4. Die eingefahrene U-Bahn spuckt Horden von angeheiterten Oktoberfestbesuchern aus, drinnen Bierleichen und Biermief pur. Am Stachus kommt und kommt die Tram nicht. Neben mir singt einer: "Red Bull macht mir Flüüüchel!" Auf der Sonnenstraße demonstrieren sie für eine fleischlose Wies'n, ein ehrenhaftes, aber zum Scheitern verurteiltes Unternehmen. Red Bull neben mir rülpst herzhaft. Endlich die Straßenbahn, ich steige in den letzten Wagen, der ist merkwürdig leer. Natürlich, hat ja einer hineingekotzt. Was für ein Wahnsinn! Ich flüchte mit zugehaltener Nase in den weniger stinkenden Bereich des Waggons. Red Bull verfolgt mich, winkt mit den Händen: "Flüüüchel, olala, Flüüüüchel". Ich kann endlich aussteigen, gefolgt von einem letzten krachenden Rülpser und einem freundlichen Winken.
Und da gibt es Leute, die mich allen Ernstes fragen: "Sie mögen das Oktoberfest nicht?"
NEIN!!!
Nun ja, immerhin hat es mich zu einer Seife inspiriert, gesiedet am ersten Tag danach, damit Hopfen und Malz nicht ganz verloren sind.

100g Kokosfett
100g Olivenöl (mit Hopfenzapfen angesetzt)
96g Palmfett
4g Palmkernfett
50g Rotes Palmöl
150g Rapsöl
25g Sheabutter (raffiniert und unraffiniert)
Lauge aus Hopfentee
Zwei Esslöffel Gerstenmalz
Geplante Überfettung: 7%
Ich wollte einen krautig-zitronigen Duft, der zum Malz und zum Hopfen passt, also nur nichts Süßes. Deshalb duftet die Seife nach den ÄÖ Rosmarin, Zedernholz, Zitronengras, Thymian, Eukalyptus, Melisse, Lorbeerblatt und Pfefferminze - Was für eine Mischung!
Die satte Farbe (lässt auch die Idiotenhütchen blass aussehen) kommt vom Roten Palmöl und dem Malz. Sieht ein bisschen aus wie Biergelee.

Grinsekatz nach einer Maß Festbier, hm vielleicht zwei:


Upps - mit der Tür ins falsche Bierzelt, äh Haus. Der ist nicht fürs Bier zuständig. Aber so knackig frisch aus der Tiefkühltruhe sieht der Sixpack doch recht ordentlich aus.


Red Bull verleiht Flüüüchel!


Es geht natürlich auch ohne Bier, soll aber nicht ganz so lustig sein, hab ich mir sagen lassen. Obwohl, wenn ich mir ihn so ansehe, funktioniert es auch mit Apfelsaft.


Und zum Schluss ...


... ein Glücksschweinchen:
Dafür, dass ein bestimmter Hutdesigner seine wahre Berufung erkennen und Holzfäller in Kanada werden möge oder Telefondesinfizierer oder Kamelhirte irgendwo in Abu Dhabi.

miscellanea

Kommentare:

  1. Ich habe mal wieder herzlich gelacht...und diene Seifen gefallen mir saugut...die Farbe ist so warm

    AntwortenLöschen
  2. oh wie kann ich dir nachfühlen... Deine Beschreibung trifft wieder einmal ins Schwarze und Oktoberfest fällt bei mir unter die Kategorie: "Alles was die Welt nicht braucht..." Aber zumindest hats dich noch zu einer sehr hübschen Seife inspiriert. Die Farbe ist klasse! Liebe Grüße, Ank

    AntwortenLöschen
  3. Hast mich grade sehr erheitert. All diese Pseudobayern in Pseudotrach.......... brauch kein Mensch.
    Ich liebe München und alles was drumherum ist, aber aufs Oktoberfest wollt ich nie im Leben.
    Aber deine Seife, die ist klasse, sowohl in Farbe und in Form
    LG Marina

    AntwortenLöschen
  4. Klasse Geschichte und lustige Seifen!

    Ich konnte leider zum Treffen nicht kommen, ich war mal wieder krank :-(

    LG
    Eva

    AntwortenLöschen
  5. schöne Geschichte :-)
    in ganz jungen Jahren, habe ich ,ob Kleid oder Kostüm,immer Hut dazu getragen. Hatte mich damit toll gefühlt. *grr* Stelle dieses heute sehr in Frage, Seife hat so schöne satte Farbe,gefällt mir sehr..
    also diese Schweinchenform,klasse..
    LG
    Sibylle

    AntwortenLöschen
  6. Deine Ideen und Formen sind einfach klasse.
    Ich glaube wegen der Stränge habe ich noch gar nicht geschrieben, die unten 3.von links ist noch da, der 4. von links ist schon weg. Magst Du ihn noch haben?
    Dann schreib mir doch mal ne Mail.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Du hast mich gestern früh vor der Arbeit zum Lachen gebracht - Danke! Oktoberfest muss ich auch nicht haben aber eine von Deinen Seifen nähme ich jederzeit - sehr hübsch!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Deine Seifen sind super, aber deine Geschichte hat mich grad herzhaft lachen lassen! Vielen Dank für die lustigen Minuten beim lesen!
    Ich hab deinen Blog bisher leider schmählich vernachlässigt (es gibt so viele, ich verlier da irgendwie den Überblick) aber das wird sich in Zukunft ändern, versprochen!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Kommentare. Danke, dass ihr euch die Zeit dafür nehmt :-)))

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...