Seiten

Dienstag, 30. Juli 2013

Fast faule Tage - Puderoli (Seife Nr. 72)

Meine Seife Nr. 2, der Puderpuck, war eine Puderseife, ihr Schaum war glatt und cremig, und das Waschgefühl war ein Erlebnis. Und seit einiger Zeit spukte mir der Gedanke im Kopf herum, eine reine Olivenölseife mit Puder zu sieden. Die Idee ist so oder so ähnlich auch im Forum unterwegs gewesen. Ich weiß aber nicht mehr, was daraus geworden ist oder wer sie ins Spiel gebracht hat.

Ich habe also am Freitag folgendes, ganz einfache Rezept geseifelt:


500g Olivenöl
50g Talkum
100g gesättigte Sole als Lauge
Beduftet mit den ÄÖ: Lavendel, Lavandin, Zitronengras, Limette, Weihrauchöl

Ich musste meine neue Buddhaform und meine selbst gemachte Zikadenform nochmals ausprobieren, aber ich war wohl zu ungeduldig beim Ausformen; denn erstaunlicherweise haben die Zikaden, die im gefrorenen Zustand so glatt und hübsch aus der Form geflutscht sind, inzwischen tiefe Trocknungsrisse entwickelt.


Das mindert ihre Schönheit zwar nur ein bisschen, aber es deutet auf ein Missverhältnis zwischen den Rezeptzutaten hin. Aber mal sehen, ob sie nach der Reifezeit so schäumt, wie ich mir das vorstelle.
Eine Blisterform – ich glaube, es waren ursprünglich Geleefrüchte drin – wurde auch noch zweckentfremdet, zweitgenutzt. Ich finde, die Form ist ganz nett.


Die Grinser waren gerade zur Hand für den restlichen Seifenleim, eine richtige Gute-Laune-Form:


Und dann der Buddha. Der hatte leider inzwischen einen schlimmen Unfall. Dabei ist die Form so filigran, mit vielen Einzelheiten. Aber er nimmt die Blessur so lächelnd und gelassen hin, dass ich ihn trotzdem fotografiert habe. Es bringt ihn einfach rein gar nichts aus der Ruhe. Daran sollte ich mir manchmal ein Beispiel nehmen.


Und einen neuen Nunoschal habe ich auch fertig. Dieser ist ein Candygewinn und unterwegs zu Luna:


Apropos Ruhe. Zur Zeit habe ich drei Tage Urlaub. Aber anstatt drei Tage lang einmal gar nichts zu tun, habe ich mir wieder eine Menge Programm organisiert. Das meiste davon sind zwar angenehme Dinge, die mir Freude bereiten, wie Besuch von alten Freunden – gerade wieder auf dem Heimweg – oder ein nettes Feuerchen im Kamin draußen, das die Mücken vertreibt – da sitze ich gerade und tippe.


Aber einen Stundenplan wie diesen …


würde ich niemals durchhalten.
Dem Himmel sei Dank stand er nicht auf meinem Flipchart.

miscellanea

Kommentare:

  1. Interessantes Rezept ( ich möchte auch so gern sieden, aber leider gar keine Zeit), die Zikadenform ist ja toll und der Buddha einfach beneidenswert in seiner Ruhe und Gelassenheit.
    Nunofilzen steht schon solange auf meiner Wunschliste, na ja irgendwann komme ich dazu (Materiel habe ich vorsorglich schon parat liegen ;O))
    eine schöne Restwoche und liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. *Grins*...ich musste jetzt echt schmunzeln über den verunfallten Buddha. Deine Seifen sind herrlich, die schauen so cremig aus.

    Und der Schal...boahhhh...ein wahrer Traum!

    AntwortenLöschen
  3. Ohhh, der Schal ist ja ein Traum geworden!! Ich freue mich sooo darauf! Vorab vielen lieben Dank!
    Das Rezept klingt wirklich fein, ich mag Olivenölseifen gerne, habe aber bis jetzt nur ein mal Heilkreide verwendet. Die Formen sind klasse, Happy Face lächelt mich hier auch gerade an.

    Liebes Grüßle
    Luna

    AntwortenLöschen
  4. Hach, Puderseife fühlt sich soooo toll an. Klasse geworden.

    GLG
    Renate

    AntwortenLöschen
  5. Der Buddha sieht aus, als würde er unter einer schiefen Mütze herausgrinsen, ich finde ihn wunderbar!

    Und Puder in Seife macht einen so herrlich seidigen Schaum, dass ich Puderseifen auch nur sehr schlecht widerstehen kann. Die Seife liest sich wirklich toll!

    AntwortenLöschen
  6. Der Schal ist ganz toll geworden und wird die Empfängerin bestimmt Freude machen.
    Olivenseife hört sich lecker an.
    LG
    Anne-Mette

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Kommentare. Danke, dass ihr euch die Zeit dafür nehmt :-)))

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...