Seiten

Sonntag, 26. Oktober 2014

Sammelsurium im Oktober

Der Seifentreff ist ein ganz, ganz pöses Anfixerforum. Nicht nur, dass man andauernd Seifen sieht, die ganz dringend so oder so ähnlich nachgesiedet werden müssen. Nein, die Leutchen dort nähen, kochen, backen, rühren Cremes und Shampoos, stricken, häkeln und spinnen. Garn. Nicht wie ich, ich spinne nur Gedanken. Also bin ich letzthin so im Forum herumgegeistert und was sehe ich? Leseknochen - super einfach, leicht zu nähen und komfortabel für den Nacken. Das musste ich natürlich sofort ausprobieren. Und wie sich herausgestellt hat, dauert bei der Sache tatsächlich das Zuschneiden am längsten, das Nähen ging so schnell, dass ich nachsehen musste, ob ich nicht eine Naht vergessen hatte.


Knochen im Baum - hat auch nicht jeder.
Und es werden nicht die letzten sein.

Ich finde ja den Stoff mit den Pilzen und den turnenden Mäusen so niedlich. Ich weiß. Aber darf man sich denn nicht ab und zu ein bisschen im Kitsch suhlen? (ab und zu und ein bisschen ja, ...)


Und ob der niedlich ist! Hmpf!

Und die unschuldige Forumswanderin wurde gleich nochmals zu Fall gebracht: Fermentieren im Glas, sprich Sauerkraut, nicht in Fässer gestampft, sondern mit Salz handgeknetet und zum Fermentieren in Einmachgläser gefüllt. Ich habe hier einmal Rotkohl angesetzt:


Noch ist er friedlich.

Die ersten Bläschen erschienen noch am selben Tag:


Es lebt!

Eigentlich wollte ich das Blaukraut mit Meerrettich verfeinern. Aber der Auftrag "Meerrettich" einzukaufen, wurde umgemünzt in "bitte mehr Rettich mitbringen". Also blieb das Rotkraut ohne Meerrettich und auch ohne mehr Rettich. Der Riesenrettich wanderte dafür mitsamt dem Rettichgrün zum Weißkraut ins Glas. Mal sehen, ob es uns dann bei der Verkostung aus den Ohren qualmt.


Ein bisschen mulmig ist mir schon.

Mehr zum Fermentieren, ein Link aus dem Seifentreff: Wilde Fermente
Aber ich bin auch meinen altbewährten Handarbeiten treu geblieben. Zwei Nunoschals habe ich zustande gebracht, einen fast ganz in Pink- und Rottönen ...


Ein Reservekleid ...

... für Herrn Pfau

... und einen eierschalfarbenen mit sanftem Orange:


Ariadnefaden ...

... oder Labyrinth?

Und ein paar Duschschmelzlis habe ich auch gegossen, schön mit Kakaobutter, Jojoba- und Mandelöl, in Fischchenform:


Halt!!!

Diese Form werde ich aber nicht mehr nehmen. So schnell konnte ich gar nicht fotografieren, wie die Fischlein anfingen wegzuschwimmen. Der erste ist sicher schon auf halbem Weg ins Schwarze Meer. Na ja, auch Nixen mögen ab und zu mal etwas Pflegendes auf die Schuppen.

miscellanea

Kommentare:

  1. Warst du fleißig. Die Nunoschals finde ich sehr chic.
    Blaukraut will ich auch noch einstampfen, aber mit süßen Äpfeln. Hast du dich schon an Curtido versucht?
    LG
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, aber das steht auf dem Programm, wenn wir das Rettichkraut überleben ...

      Löschen
  2. Ooooh ja, diese Anfixerei immer! Die Schals sind wunderschön und das Fermentieren verfolge ich mal mit :).

    AntwortenLöschen
  3. Die Leseknochen sind ja toll geworden! Was es nicht alles gibt. Sind die so bequem, wie sie aussehen?
    Und der Pfauenschal erst - ein Traum in Pink.
    Ich hoffe, du platzt nicht auf den Verzehr deines Krauts (ob es ein Genuss ist, muss sich erst noch herausstellen). Ich wünsche jedenfalls guten Appetit!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Kommentare. Danke, dass ihr euch die Zeit dafür nehmt :-)))

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...