Seiten

Montag, 18. Juli 2016

Buttermilchseife (Seife Nr. 98)

Viel geseifelt habe ich im letzten Jahr nicht, weil wir erst unsere Seifenvorräte etwas reduzieren, sprich verwaschen, mussten. Trotzdem hat der Virus mich an einem entspannten und unvorsichtigen Tag hinterrücks erwischt et voilà - hier ist meine Pflegeseife mit Arganöl und Buttermilch. Schon die Ingredienzien jubeln "Pflege, Pflege!". Und ich jubiliere auch. Sie gefällt mir nämlich sehr gut.
Was steckt nun in der Seife, die ich ausgerechnet am 11. September letzten Jahres gerührt habe?
Also:
30g Arganöl
250g Kokosfett
250g Babassuöl (Martin)
157g Mandelöl
143g Rizinusöl
200g Distelöl (ölsäurereich)
... und das namensgebende Buttermilchpulver in ein bisschen destilliertem Wasser aufgelöst.
Sonst nichts, niente, nüschte, nada. Na ja, ein bisschen Goldpuder für den Stempel. Das war's dann aber.
Wie es sich für so ein kantiges Schätzchen gehört, habe ich mich natürlich wieder an künstlerischen Fotografien versucht. Das ist aber nichts Rechtes geworden. Trotzdem sieht man einigermaßen gut, dass die Seife fast ein bisschen wie Milchglas aussieht.

Wackelsteine oder Seifenmikado?

Out of the dark?

Obwohl eine OHP, konnte ich es mir nicht verkneifen, den restlichen Leim in Formen zu pressen. Und wie zu erwarten war, ist die Oberfläche der solcherart erstellten Seifenstücke faltig wie erkaltende Lava.


Frau Eule im leicht zerknautschten
Federkleid

Aber damit hatte ich gerechnet, das stört mich nicht, und die Seife ist auch sehr schön hell geworden.

Herr Mond und Frau Sonne - etwas
faltig vom Mündchenspitzen
 
Die Seifenstücke ließen sich alle sehr leicht ausformen, sogar ohne Tiefkühler. Beim Anwaschen produzieren sie schönen cremigen Schaum, duften dezent seifig und liegen sehr angenehm in der Hand.

Bei den Herbstblättern gefällt mir die zusätzliche
Struktur richtig gut ...

Inzwischen bin ich schon bei den letzten Stücken angelangt. Ich denke, dieses Seiflein muss ich nochmals nachsieden.



... das gilt auch für das Rosenherz

Irgendwie ist mir das fast unheimlich. Ich habe immer befürchtet, dass die untadelige Pflegelinde in einem unerwarteten Moment irgendeinen heimlichen Makel offenbart. Aber wie es aussieht, ist mir hier zum dritten Mal in Folge eine unkomplizierte, ranzlose und vollkommen seifenkoboldfreie Seife aus den Formen gehüpft. Vielleicht war Klaus ja in Urlaub. Oder ich habe endlich begriffen, wie man einfach und unkompliziert Seifen siedet.

miscellanea

Kommentare:

  1. Huhu meine Liebe, ich liebe Buttermilchseifen und nehme meistens frische Buttermilch, die ich direkt in den Seifenleim gebe. Ich mag den wunderbar cremigen Schaum so gerne. Deine ist wunderbar hell geworden - toll. GlG

    AntwortenLöschen
  2. Sehr edel das Seifchen. Buttermilch hab ich bisher noch nicht verarbeitet, ich stehe da auf Ziegenmilch in Eiswürfel... Die teuren Kudoformedn sind klasse, nicht wahr= Ich hab die Sonne-Mond-Form, meine Lieblingsform.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Ooooh, das hört sich nach einer tollen Kombi an! Die Würfel sind schön rustikal und die Falten der Einzelformen finde ich gar nicht so schlimm. Alles toll gewoden!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Kommentare. Danke, dass ihr euch die Zeit dafür nehmt :-)))

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...