Seiten

Sonntag, 5. Februar 2012

Café ZiZi und Mandorla di Capra (Seifen Nr. 37 und Nr. 38)

Nach einer langen Siedepause melde ich mich gleich mit zwei Seifen zurück - mit meiner ersten Kaffeeseife und meiner ersten Milchseife, die ich beide am letzten Sonntag gerührt habe. Die Kaffeeseife duftet zitronig und hat auch eine ordentliche Portion Ziegenmilchpulver abbekommen - daher der Name "Café ZiZi". Bei beiden Seifen sind Mandelöl und Kokosfett die Hauptbestandteile. In die Milchseife habe ich zudem natürlich eine gehörige Menge Ziegenmilchpulver gerührt. "Mandorla di Capra" heisst eigentlich nur "Mandelziege", klingt aber um Längen besser.


In der Kaffeeseife stecken:
250g Mandelöl
250g Kokosfett
60g Rizinusöl
60g Sheabutter
Getrocknete und gemahlene Schale von zwei Zitronen
1 El. Quark
5 El. Wasser mit viel Ziegenmilchpulver
Gesamtfettmenge: 620g
ÜF: 7-8
Lauge mit Kaffee
Beduftet mit ÄÖ: Litsea cubeba, Citronella, Zitronenmyrte, Petitgrain, Zitronengras, Orange bitter, Orangenblüte


In der Mandelöl-Ziegenmilchseife wurden folgende Zutaten versenkt:
250g Mandelöl
250g Kokosfett
80g Rizinusöl
60g Sheabutter
120g Ziegenmilchpulver
Gesamtfettmenge: 640g
Geplante ÜF: 7-8%
Beduftet mit PÖ: Torso


Die Kaffeeseife hatte ursprünglich ein Topping aus der helleren Milchseife. Das hat aber so stark gegelt, dass Öl ausgetreten ist. Außerdem hatte ich die Zitronenschalen vergessen. Also wurde das Seifchen umgehend in der Mikrowelle unter Zugabe von etwas Quark verOHPt, dann mit Zitronenschale, angerührtem Ziegenmilchpulver und ein bisschen zusätzlicher ÄÖ-Mischung schön glattgerührt und wieder in die Blockform verfrachtet. Das Ergebnis gefällt mir gut:




Als "Stempel" diente übrigens eine Reihe mit Doppelklebeband auf den Pfannenrührer geklebter Kaffeebohnen.
Den Rest des ursprünglichen, kalt gerührten Kaffeeseifenleims ohne Zitronenschalen und Milchseifenhäubchen habe ich auf einige Gästeseifenformen verteilt. Die wollten trotz zweier Tage im Gefrierschrank nicht aus der Form. Das ist aber egal. Ich kann warten. Und wenn sie alt und trocken sind, fallen sie schon raus. Also gibt es nur ein Bildchen der noch eingeformten Seife. Sie ist hell wie Milchkaffee:




An meiner ersten Milchseife mag ich besonders die schöne karamelbraune Farbe. Ich weiß, ich weiß, weiß sollte eine Milchseife sein, aber ich habe nicht besonders darauf geachtet. Das kann ich ja dann beim Workshop in Upflamör nachholen. Da werden wir auch Milchseife machen. Und die Färbung, die die Seife jetzt hat, finde ich richtig appetitlich. Noch dazu duftet sie nach dem PÖ Torso, das ich fast so gerne mag wie Herbs Ex.
Leider hatte ich nicht genügend Ziegenformen, da sind dann die fliegenden Schweinchen eingesprungen:




Ich finde, die Schweinderl machen das sehr gut. Fast kann ich sie meckern hören.


miscellanea

Kommentare:

  1. Die Förmchen sind oberhammergeil

    AntwortenLöschen
  2. Endlich sieht man wieder Seife ;-),
    wie süß die Formen sind !! Ziegenmilchseifen sind eben toll
    und dem Seifenleim ist es auch egal in welche Form er kommt. Die Farbe ist auch schnurzpiepegal, oder?
    schöne Werke....
    LG
    Sibylle
    momentan schwierig mit dem kommentieren, WordPress wird nicht angenommen... deshalb habe ich mein Blogspot reaktiviert...

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Kaffeseifen!!! Aber die hatnäckige "Milchkaffeeseife" erinnert mich an einen ganz lecker Karamellbonbon, wie ihn mein Opa immer bereit hielt. Und die fliegenden Schweine sind ja köstlich...*tztz* Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Kommentare. Danke, dass ihr euch die Zeit dafür nehmt :-)))

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...