Seiten

Samstag, 31. August 2013

Auf der Suche nach der blauen Blume - Wegwarte (Seife Nr. 74)

Bevor ich diesen Sommer nach Upflamör, besser Billafingen, gefahren bin, hatte ich jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit meine Freude an den vielen Wegwarten am Straßenrand, ein blauer Augenschmaus für die Berufsverkehrskolonne. Wegwarten mochte ich schon immer gerne und, wie nicht anders zu erwarten, keimte der Gedanke an ein wegwartenblaues Seifchen, ein Gedanke genauso zart wie die Blüten und genauso ausdauernd und zäh wie die Stängel dieser genügsamen Blumen, denen magerster Boden zum Wachsen reicht. Also habe ich mich auf die Suche nach der blauen Blume begeben.


Wegwartenblau,  kondenswasserglänzend

Wegwarten sind alte Arznei- und Zauberpflanzen. Appetit, Verdauungssystem, Leber und Milz sollen sie stimulieren und bei Hautkrankheiten helfen. Ja, und essen kann man sie auch, besonders die kultivierten Varianten wie Chicorée und Radiccio, und vor allem trinken, nämlich als Zichorienkaffee. Und wenn gar nichts mehr hilft, kann man sich mit ihrer Hilfe unsichtbar machen und sonst noch allerlei mit ihr zaubern, falls man zufällig eine Ehefrau bräuchte oder vielleicht Justin Bieber (uärgs) betören wollte.


Auch ein mächtiges Zaubertier
Und gleich noch eines
Am zaubermächtigsten aber ist die Liebe.
Das wusste schon Albus Dumbledore

Diese Wunderpflanze wächst bei uns also einfach so am Straßenrand. Dann müsste es sie doch auch am Rand einiger lauschiger Feldwege geben, denkt man, abgasfrei und damit seifenkompatibel. Weit gefehlt. Die meisten Wegränder sind überdüngt und somit relativ artenarm oder radikal geschoren. Kein Wegwärtlein weit und breit.


Rosen hätte es en masse gegeben 
Ich wüsste sogar, wo ein Gingko steht 
Besonders weiche Eiche

Und dann! Am Dienstag nach Billamör, was muss ich da morgens in meinem Auto feststellen? Die Grünvernichtermafia hat zugeschlagen. Der Straßenrand - wüst und leer. Fast alles, was eine Blüte hatte, egal ob blau oder gelb, abgeschnitten, niedergemäht,  abrasiert, kleingehäckselt, vernichtet und ausgemerzt. Aus die Maus und Augenschmaus! 


Kein Wegwartenschutzengel, nirgends
Auch keiner wie blaue Majolika
Kein Tempelwächter
Auch kein chinesischer

Muss das denn sein, so mitten in der Blüte? Von der blauen Pracht sind nur vereinzelte Blumen geblieben, wo die Fräse eben nicht hinkommen konnte.


Keine Weisheit im Amt.
Das erzeugt immer diesen strengen Blick bei Herrn Schudupfl

Zuguterletzt bin ich doch noch fündig geworden, an einem Waldrand. Hier habe ich Blätter gesammelt, die als Tee bei Hautbeschwerden lindernd wirken. Aber bei mir ist alles in die Laugenflüssigkeit gewandert, für das folgende Rezept:

150g Kokosfett
200g Distelöl (high oleic)
200g Olivenöl
200g Schmalz
Salz für die fast gesättigte Solelauge aus Blättern und Stengeln der Wegwarte
Farbe: Ultramarinblau und ganz wenig Brillantrosa und Violett
Duft: PÖ Heublume und ÄÖ Limette
Überfettung: ca. 5-6%

Der Farbton ist gut gelungen: Reinstes Wegwartenblau.


Frisch aus dem Tiefkühler geschlüpfte Zikade.
Recht alienhaft und gruselig. Dafür schön blau

Und was soll ich sagen? Die zauberhaft blauen Blumen haben nicht aufgegeben. Drei Wochen später war wieder alles voller Blüten.


Wegwarte, tiefergelegt

Sie haben einfach ein paar Etagen weiter unten neu angefangen. Und was lehrt uns das?
Man kann alles Mögliche fahren lassen, aber niemals die Hoffnung. Und man sollte für den Fall der Fälle immer ein paar Stängel Wegwarte zuhause haben.

miscellanea

Kommentare:

  1. Ohhh wie sehr ich sie liebe, die Wegwarte. Und die gibts wenigstens noch überall. Meine noch mehr geliebten Kornblumen sind schon fast ausgerottet.

    Deine blauen Wunderwerke sind einfach traumhaft schön.

    AntwortenLöschen
  2. Hach Miscellanea,

    ich lese Deine Beiträge immer sooooo gerne!

    Das Blau Deiner Seifen ist so schön geworden, das hätte ich auch gerne.

    Deine Zikade wartet immer noch auf das Abformen, ich habe noch kein Abformsilikon zu Hause, aber ich denke, dass ich es im September hinbekomme mit dem Abformen.

    Herzl.
    Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Schöööön!

    Liebes Grüßle
    Luna

    AntwortenLöschen
  4. das ist ein wunderschönes Blau!!! Blaues Schwein :-)
    diese Mond/Sonne Form ist zu schööön..
    LG
    Sibylle

    AntwortenLöschen
  5. Du hast das Blau wirklich auf die Nuance perfekt getroffen! Wunderschön, gefällt mir sehr gut :-).

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Kommentare. Danke, dass ihr euch die Zeit dafür nehmt :-)))

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...