Seiten

Montag, 29. August 2016

Schnee von gestern - Winterseife 2015 (Seife Nr. 101)

Überall im Seifenforum geht schon die Rede von ersten Winter- und Weihnachtsseifen. Wahh! Aber es ist schon so: Wenn die Seife schön fertig sein soll für Weihnachtspakete und Gabentische, dann muss man jetzt ran. Muss ich auch? Lust zum Seifesieden hätte ich schon, aber weniger Lust auf das winterliche Thema. Mal sehen. Bis ich mich entschieden habe, kann ich euch ja zeigen, was ich letztes Jahr als Winterseife geseift habe und zwar, eigentlich für Weihnachten schon fast zu spät, am 31.Oktober.

Die Seife besteht aus:
225g Mandelöl
200g Kokosfett
200g Distelöl (ölsäurereich)
100g Sheabutter
Dazu gekaufte Glycerinseife für den "Eis- und Schnee-Effekt", an dem ich mich versucht habe, und natürlich Farbe (VvW). Beduftet ist sie auch, aber womit? Keine Ahnung, wie üblich. Riecht aber gut.


Ich hatte auch noch Seifenleim genug für ein paar ganz weihnachtliche Seifen und ein paar freche Grinser.



Ich muss zugeben, dass ich gar kein Fan von Halloween bin. Es ist ganz nett für Kinder, doch mich persönlich nervt das ganze Getue mit Hexenhüten und Kürbissen. Aber ich weiß nicht, ich weiß nicht, so irgendwie muss mich ganz hinterrücks ein bisschen etwas vom Geist des Halloweenfests gestreift haben, etwas Morbides: Ich habe zwei meiner Finger in Seife verwandelt. Das ging recht einfach - Eine Klopapierrolle unten zugeklebt, Silikonpampe hineingegossen und den Finger reingehalten, 20 Minuten, ganz still. Dann wie eine Blöde nach dem Cutter gesucht - natürlich um die Form auf- und nicht um die Finger abzuschneiden -, weil ich eher mein Gelenk ausgekugelt als den Finger wieder aus der Form bekommen hätte. Danach den Rest der weißen Weihnachtsseife eingefüllt, et voila!


Sieht schon ein bisschen gruselig aus. Ich muss auch sagen, dass ich mich nicht überwinden kann, sie zu verwaschen. Ich mag sie auch nicht einpacken. So liegen sie denn, befleckt mit dem mittlerweile braunen Seifenblut, eingewickelt in Küchenkrepp, in meiner Seifenschachtel und warten ...
Hoffentlich machen sie sich zu Halloween nicht selbständig wie weiland das Eiskalte Händchen der Addams Family, brr.
And now for somthing completely different ...
Lärchen sind keine auf dem Bild zu sehen, aber das Gegenprogramm zu den gräuslichen Fingern oben, nämlich eines meiner absoluten Lieblingsmotive: Unsere Aussicht Richtung Süden. Ich könnte ein eigenes Fotobuch mit solchen Fotos bestücken. Diese Aufnahme hier stammt von Anfang November letzten Jahres. Ich liebe es, wie die Nebel über der Amper, hm ja, wallen.
 

Für das Bild unten habe ich im Spätherbst letzten Jahres extra auf meinem Weg zur Arbeit angehalten und bin auf die Amperbrücke zurückgelaufen. Ist das nicht schön? Zarter goldener Dunst, die Bäume, die sich im Wasser spiegeln. Jedes Mal, wenn ich das Bild ansehe, freue ich mich.


Gefreut habe ich mich auch, als ich diese klappbare Weihnachtskarte fertiggestellt hatte. Sie wanderte mit meinem Adventskalender-Wichtelpaket zu Elfenblume aus dem Seifenforum. Eine Anleitung für so eine Karte, aber mit einem völlig anderen Motiv, hatte ich irgendwo auf Youtube gesehen. Das Prinzip ist einfach, aber der Effekt um so größer. Dieses Panorama passt zusammengeklappt sogar in einen ganz normalen Briefumschlag.




Und natürlich habe ich mich auch wieder an Schachteln versucht. Hier welche mit Klappdeckel aus ganz einfachem Tonkarton. Schön werden sie erst durch die Banderolen aus Transparentpapier. Aber damit gefallen sie mir ausnehmend gut.



Alprinceton aus dem Forum hat die Idee für diese Weihnachtssterne, die zusammengefaltet wie ein kleines Buch aussehen, mit uns geteilt. Ich bin sofort in Produktion gegangen. Sie sind auch zu nett.



In meinem Adventskalenderwichtelpaket von Punktekiste aus dem Seifenforum habe ich ein tolles Stempelchen gefunden, wie gemacht für meine Seife. Sieht sie nicht todschick aus mit den kleinen goldenen Bäumen?

 
 
Was ist denn das für ein Post heute? Mäandert durch lauter Weihnachtsbilder vom Vorjahr und Fotos vom spätherbstlichen Fluss. Dabei hatte es gestern hier noch flockige 31°C, mindestens. Heute ist es zwar kühler, aber immer noch sommerlich. Hm, vielleicht lässt mich mein Seifengen wissen, dass ich doch langsam mit der Produktion meiner Winterseifen starten sollte. In vier Monaten und zwei Tagen ist immerhin schon Silvester. Du meine Güte, mach hinne. 
 
miscellanea

Kommentare:

  1. So ein bißchen denke ich mit der Seifelei, schon an Weihnachten. Bis dahin sind die guten Stücke sehr gut reif, ein hübsches Weihnachtseifchen hast Du da gebastelt, schönes Blau... Momentan genieße ich noch die warmen Sonnentage..
    Lieben Gruß
    Sibylle

    AntwortenLöschen
  2. Meine Güte, warst du fleißig und alle Werke sind wunderhübsch.
    Aber die Fotos sind der Hammer. Was hast du für ein Glück auf dem Weg zur Arbeit solche Ansichten zu genießen.
    LG yogablümchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Kommentare. Danke, dass ihr euch die Zeit dafür nehmt :-)))

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...