Seiten

Montag, 12. November 2012

Brennessel-Kamillenseife (Seife Nr. 61)

Nein, das sind keine frisch geernteten Matratzen von Squornshöllisch Zeta. Das ist meine Brennessel-Kamillenseife vom letzten Montag, deren Hauptzweck es war, bestempelbar zu sein. Ihr erinnert euch? Die Stempelparade von Herrn Yogablümchen, musste unbedingt getestet werden. Aber natürlich soll die Seife auch ordentlich waschen und hautfreundlich sein.


Deshalb ist das Rezept ein abgewandeltes und olivenöllastiges 25er. Das Olivenöl hat mehrere Wochen lang frische Brennessel und getrocknete Kamillenblüten bebrütet, zwengs der Pflege (ja, wenn's schee macht!).

200g Palmfett
250g Kokosfett
400g Olivenöl (mit frischen Brennesseln und getrockneter Kamille angesetzt)
200g Rapsöl

Starker Brennesseltee für die Lauge
Grüne, Weiße und Gelbe Tonerde
Beduftet mit ÄÖ: Bergamotte-Minze, Krauseminze, Zitronengras, Rosmarin, Thymian, Petitgrain, Melisse, Orangenöl bitter, Elemi, Patchouli, Ravensara, Eukalyptus, Ho-Öl, Nelkenöl
Denkt euch nichts, die Seife duftet trotz der wilden Duftmischung sehr dezent. Von einigen ÄÖ hatte ich nämlich nur mehr ein paar Tropfen übrig.

Vielleicht habe ich es bei dieser Seife etwas zu gut mit den Tonerden gemeint. Ich habe den Seifenleim geteilt und in den einen Teil eineinhalb Teelöffel Grüne Tonerde gerührt. Daher das Seegrasmatratzengrün. Aber wenigstens heben sich so die Stempel gut ab. Ich bin begeistert!


Den zweiten Teil des Seifenleims habe ich mit Weißer, Grüner und Gelber Tonerde gefärbt, je ein Teelöffel, und dann in die Kastenform getrichtert.



Natürlich habe ich auch marmoriert. Man sieht nur nicht so arg viel davon, weil der Farbkontrast sehr schwach ist (Seife, BW einfach, Nato-Olivgrün). Aber auch hier sehen die Stempel einfach nur gut aus.


Ich bin gespannt, wie sich die Seife mit dem hohen Tonerdeanteil wäscht. Ich mag Tonerde in Seife eigentlich sehr gerne, aber so viel wie dieses Mal habe ich noch nie versenkt. Und sollte sie sich nicht verwaschen lassen, werde ich eben das Bad damit fliesen.

Und noch etwas: Ein weiterer Award ist bei mir eingeflogen, dieses Mal von Andrea Seifenpfote geschickt.


Ich freue mich sehr, dass Andrea mein Blog so gefällt, dass sie mich mit einem Award beehrt. Ich weiß aber, dass sie mir auch nicht böse sein wird, wenn ich ihn nicht weitergebe. Ich kenne einfach zu viele schöne Blogs und alle kann ich nicht auszeichnen. Aber Mädels, ich liebe euch alle. Das müsst ihr mir auch so glauben!

miscellanea

Kommentare:

  1. Schön ist sie geworden und trotz marmorierung auch noch tolle Stempel ;-)

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen
  2. Bei dieser Seife zeigt sich mal wieder, dass weniger eben manchmal doch mehr ist. Stempel und Seife passen wunderbar zusammen. Die ÄÖ-Mischung hört sich gut an und wird dank der Tonerden auch gut halten.
    Wunderbar ♥
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Diese Seife ist grad ganz meine Kragenweite! Ich mag sie, diese natürlich-schlichten.

    AntwortenLöschen
  4. also dieser Stempel ist toll...
    schönes Rezept. Raps ist ein super Öl . Sie wird schäumen. Tonerde bremmst wohl etwas den Schaum,wenn zuviel davon drin ist..meine Erfahrung..
    lieben Gruß
    Sibylle

    AntwortenLöschen
  5. Die Stempel passen wie die Faust aufs Auge auf diese Seife. Rustikal-genial! Einfach super schick, liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Kommentare. Danke, dass ihr euch die Zeit dafür nehmt :-)))

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...