Seiten

Donnerstag, 1. November 2012

Camomille - Kamillenseife (Seife Nr. 60)

Leider habe ich es gestern nicht mehr geschafft, mein neuestes Seifenwerk vom Dienstag vorzustellen. Dabei hätte es mit seiner gespenstisch vornehmen Blässe ganz gut zu Halloween gepasst. Aber nun, heute ist Allerheiligen. Und mit ihren zarten, blassen Farben passt die Seife auch zum November. 
Das Rezept lautet, wie folgt:

200g Babassuöl (unraffinierter Edelstoff von Martin)
100g Sheabutter (raffiniert und unraffiniert)
100g Mandelöl
50g Sonnenblumenöl (der Träger für den Kamillenextrakt)
200g Erdnussöl
Geplante Überfettung: 7%
Weiße, Rosa und Grüne Tonerde (aber nur ganz wenig)
Kamillenextrakt
Lauge mit Kamillentee und Salz

Ich hatte eigentlich eine Menge Kamillenblüten in Olivenöl versenkt und zwei Wochen lang ziehen lassen. Dieses Öl war mir aber zu dunkel. Das werde ich in einer Kräuterseife verarbeiten. Denn ich wollte eine helle Seife, in ganz zarten Pastellfarben. 


Ich habe Sonnenblumenöl mit Kamillenextrakt aus der Apotheke verwendet und hatte nur eine schwache Hoffnung, dass der Duft die Verseifung überstehen könnte. Aber Überraschung! Die Seife duftet ganz deutlich nach Kamille.


Da der Seifenleim durch die verwendeten Fette schön hell geworden ist, hätten auch stärkere Farben hübsch ausgesehen. Aber dann hätte ich mehr Tonerde benutzen müssen und das wollte ich nicht. Die Seife soll ganz sanft und pflegend sein, und Tonerde wirkt ja ein wenig austrocknend, also sollte nicht zu viel davon in die Seife.


Ich finde Camomille sieht aus und duftet, wie sie beim Waschen später hoffentlich wirken wird. Und sie fühlt sich sehr schön glatt und fest an, sehr angenehm.


Aber wenn ich mir die Fotos so ansehe - ich kann einfach keine geraden und gleichmäßig großen Seifenstücke schneiden. Egal, das verwäscht sich alles, und hoffentlich angenehm!

Ein paar Verschönerungsversuche habe ich auch gewagt. Ob ich meiner "Gotischen Seife" damit einen Gefallen getan habe, weiß ich nicht so recht.



Die gelben Flecken der Seife - sie sind auf den Fotos nicht zu sehen - stammen jedenfalls nicht aus der Werkstatt von Hugo Ranz, dem ranzigen Seifenkobold, sondern aus meiner eigenen. Ich habe nämlich den Safran nicht ordentlich verrührt. Ob die schablonierten Blätter allerdings wirklich bis zum Anwaschen halten werden, weiß ich nicht. Aber spätestens dann sind sie wohl sowieso futsch.

Übrigens: Einen Award habe ich auch bekommen.


Ich bin gerührt, dass Yogablümchen mein Blog zu ihren Lieblingen zählt. Das ehrt mich sehr. Aber mir ergeht es, wie ihr mit den Regeln:

Erstens: Den Award auf meinem Blog vorstellen: Hiermit gerne erledigt.
Zweitens: Yogablümchen danken und einen Link setzen: Mit Freuden erledigt. Außerdem lese ich ihr Blog regelmäßig und gerne.
Aber:
Drittens: Den Award weitergeben an fünf andere nette, lesenswerte Blogs, das ist problematisch. Entweder haben diese Blogs schon mehr als 100 Leser oder sie wollen keinen Award oder sie haben diesen schon. Deshalb - und ich hoffe, dass mir niemand deswegen böse ist - werde ich den Award nicht weiterreichen. Denn ich kenne mehr als fünf Blogs, die ihn verdienen würden; und ich lese alle Blogs gerne, bei denen ich als regelmäßige Leserin eingetragen bin, und freue mich jedesmal über neue Posts, auch wenn ich nicht so häufig zum Kommentieren komme, wie ich möchte.

Betrachtet euch daher alle als ausgezeichnet, liebe Bloggerkolleginnen. Ihr habt einen treuen Fan an mir.

miscellanea

Kommentare:

  1. Deine Kamillenseife ist wirklich wunderschön, so zart und bei dem Inhalt sicher ein absolutes Pflegeschätzchen.

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen
  2. The swirl you obtained in your 1st soap is very beautiful!What delicate combination:chamomile and clays!

    AntwortenLöschen
  3. Camomille!
    Und das schnuppert sogar durch? Schönes Seifchen ,gefällt mir..
    die *Gotische Seife* ,sehr schön ,wie mit Blattgold..Was sind das für Formen,ich suche ganz schlichte quadratische....
    tschüss
    Sibylle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sibylle,
      das sind keine Einzelformen, sondern ich habe eine Blockseife einfach in Blöcke geschnitten.
      Viele Grüße
      Petra

      Löschen
  4. Wie Novembernebel oder Altweibersommer... Ich find sie sehr passend zur Zeit und wunderbar glatt sieht sie aus!
    Tja und mit dem Nassfilzen werd ich mich nicht anfreunden. Auch mir ist das zu hart und sieht auch nicht wirklich kuschelig aus. Trocken ist mehr Arbeit, aber viel schicker. LG Anke

    AntwortenLöschen
  5. Das zarte Seifchen finde ich sehr schön und auch die Verschönerung der gotischen Seife finde ich sehr gelungen. Bei mir wurden auch die Stücke immer irgendwie etwas schief bis ich sie mit dem Geodreieck ausgemessen habe, dann ging's besser.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Sehr elegant ist sie geworden, die Camomille. Man riecht ihren Duft förmlich aus dem Computer. Mir gefallen die zarten Blattmuster besonders gut, da ist es vollkommen egal, ob sie grade oder ein winziges bisschen schief ist. So eine möchte ich auch gerne haben...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Kommentare. Danke, dass ihr euch die Zeit dafür nehmt :-)))

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...