Seiten

Montag, 29. August 2011

Pelargonia - Eine Kräuterseife mit Duftgeranienblättern (Seife Nr. 18)

Am Samstag ist die dritte meiner Kräuterhexenseifen entstanden, eine Seife mit Blättern von unserer Duftgeranie, und verschiedenen Erden für Farbe und Pflege und einem zitronigen Duft.
Folgendes Rezept habe ich mir ausgedacht. Wie immer sind die krummen Zahlen das Ergebnis tiefschürfender Überlegungen:

230g Kokosfett
200g Palmfett
100g Sonnenblumenmargarine
30g Mandelöl
300g Olivenöl
200g Rapsöl / Rapskernöl (über Nacht angesetzt mit sechs bis sieben mazerierten Duftgeranienblättern, nur das abgeseihte Öl kommt in die Seife)
Ein El. Meersalz für die Lauge
Beduftet mit ÄÖ: Viel Geranium, Verbena, Litsea cubeba, etwas weniger Amyris und ganz wenig Pfefferminze, Bergamotte-Minze und Petitgrain
Zusatzstoffe, Tonerden, Heilerde:
Untere Schicht, ein Drittel des Seifenleims:
Ghassoul, in etwas Wasser verrührt
Obere Schicht (Topfmarmorierung):
Ein Drittel des Seifenleims: Sechs bis sieben frische, mazerierte Duftgeranienblätter, etwas weiße und etwas gelbe Tonerde in etwas Wasser verrührt
Ein Drittel des Seifenleims: Etwas weiße und etwas grüne Tonerde in etwas Wasser verrührt

Die Seife war bei der Herstellung ganz brav, aber ich habe etwas langsam gearbeitet. Deshalb musste ich bei der Topfmarmorierung schon zu einem Trick greifen, weil der Leim andickte: Ich habe den grünlichen Seifenleim und den gelblichen  mit den mazerierten Blättern abwechselnd in einen Becher gelöffelt, dann umgerührt und diesen Brei dann mit dem Löffel in die Form praktiziert, nicht die hohe Schule der Topfmarmorierung, hat aber einigermaßen geklappt.
Hier die fertige Seife. Mit dem Duft bin ich richtig glücklich:


Die Seife hat recht heftig gegelt, bei etwa 50°C im Ofen. Jetzt ist das Ghassoul im unteren Teil der Seife nicht mehr so fein verteilt, wie ich wollte, aber der Pflegewirkung tut das keinen Abbruch:


Da nicht der ganze Seifenleim in die Blockform passte, habe ich den Rest in Formen gegossen. Diese Seifenstücke haben nicht gegelt, deshalb ist das Ghassoul auch noch homogen verteilt.


Die Form mit der springenden Antilope (oder was auch immer) finde ich besonders schön:


Die nächste Seife mit Ghassoul werde ich nicht mehr warmstellen, damit die Struktur so fein bleibt, wie bei den Einzelstücken.

miscellanea 

Kommentare:

  1. Ich finde die Blockseife aber wunderschön - gefällt mir besser als die Einzelstücke, obwohl die auch hübsch sind. So sieht eine Kräuterseife aus - genau so. Toll geworden.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Diese Seife finde ich total klasse, spannende Zutaten und die Marmorierung ist super geworden. Der Duft hört sich auch klasse an. Tolle Seife!!!

    AntwortenLöschen
  3. wunderschöne Marmorierung, edel! Wie Marmor :-)
    LG
    Sibylle

    AntwortenLöschen
  4. Genau, an Marmor hab ich auch gedacht. Bin begeistert von deiner Blockseife, so tolle Strukturen. Und wenn Topfmarmorierung so ein schönes Muster macht, dann hast du doch alles richtig gemacht. Ghassul steht auch noch auf meiner Liste, hab ich noch nie verarbeitet. Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  5. Die Kräuterseife ist ein TRAUM!!!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  6. I love Almond oil!! This soap sounds very luxurious. =)

    AntwortenLöschen
  7. Die ist soooo schön geworden und die Umsetzung finde ich sehr gelungen.
    Der Dunft hört sich lecker an, ich mag auch sehr gerne GEranium in Kräuterseifen.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Kommentare. Danke, dass ihr euch die Zeit dafür nehmt :-)))

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...