Seiten

Sonntag, 11. September 2011

Verwandlung - Haferseife mit Potential (Seife Nr. 20)

Ich hatte Lust auf ein Experiment und deshalb habe ich am Freitag vor einer Woche eine Haferseife nach folgendem Rezept gemacht:

200g Kokosfett

200g Palmfett
100g Sonnenblumenmargarine
300g Olivenöl
150g Rapskernöl
50g Sojaöl
Beduftet mit PÖ: Hafer-Milch-Honig
Teilweise gefärbt mit Kakao
Lauge mit Hafergetränk (Wasser, Meersalz, Hafermehl)
3 El. Honig
Eine Handvoll Haferkleie zum Bestreuen des Backblechs


Die Lauge hat etwas gewöhnungsbedürftig geduftet. Aber als alle Ingredienzien zusammengerührt waren, war auch das Gemüffel weg. Der Seifenleim wurde auf ein Backblech gegossen, das mit Haferkleie bestreut war. Ich habe Seifenleim zurückbehalten und mit Kakao gefärbt. Damit wurde die Oberfläche des Leims beträufelt und marmoriert, wie üblich wieder locker aus dem Handgelenk und unsystematisch, aber ich war mit dem Ergebnis doch zufrieden. Nun, das Gewurbel hätte sich auch nicht in richtige Marmorierung verwandelt, wenn ich nicht zufrieden gewesen wäre. Ich bin nicht Hermine Granger (Jetzt hast du aber alle "nicht" für diesen Post in zwei Sätzen verbraucht). 




Mit dem restlichen kakaofarbenen Leim habe ich noch drei Herzen gegossen. Sie haben sich am anderen Morgen wunderbar aus der Form drücken lassen.



Wie üblich, habe ich das Blech mit der Seife zum Durchgelen in den Backofen gestellt. Mit dem Honig und dem Haferwasser wäre das wahrscheinlich gar nicht nötig gewesen. Die Seife wäre auch ohne Warmstellen durchgeglüht.
Von Anfang an hatte ich die Absicht, die Seife wie eine Biskuitroulade aufzurollen. Und ich dachte, dass sie vielleicht am nächsten Morgen noch weich genug sein könnte; aber am Morgen war sie schon zu fest. Ich konnte sie noch stürzen, aber nicht mehr aufrollen. Deshalb habe ich sie wieder in den Ofen geschoben und bei 60°C wieder weich werden lassen. Dabei ist sie wohl zu heiß geworden und hat sich teilweise getrennt. Sie hat eine Menge ölige Flüssigkeit abgesondert. Ich habe sie trotzdem aufgerollt. Experiment ist Experiment. Ausgekühlt und geschnitten hat sie genauso ausgesehen, wie ich sie mir vorgestellt hatte:





Gestern habe ich sie - bis auf zwei Belegexemplare - zerbröckelt ...




... und im Ofen bei knapp 100°C weich werden lassen, weil die Seifenmasse nicht homogen war. Die Roulade hat zwar hübsch ausgesehen, aber die einzelnen Seifenbestandteile waren nicht mehr richtig verbunden. Und eine Seife nur zum Ansehen?
Dann habe ich etwas Wasser und zwei Esslöffel Fett - Mandelöl und Kokosfett gemischt - dazugegeben, nochmals beduftet, alles mit dem Stabmixer untergerührt, die Masse etwas püriert, auf Würfelformen verteilt und wieder in den Ofen gestellt. Dort habe ich sie bei 100°C richtig schmelzen lassen, wobei sie wie Kuchen aufgegangen ist und oben eine nette Kruste, aus zerkleinerter Haferkleie, bekommen hat. 




Nach dem Ausformen habe ich mich noch im Stempeln versucht, und - voilà - hier kommt meine Schokoladen-Hafer-Drachenseife:





Ich habe ein Restchen angewaschen. Sie schäumt richtig schön. Für das erste Mal ist das Aufrollexperiment schon ganz gut gelungen. Aber das nächste Mal werde ich versuchen, gleich beim Abkühlen den richtigen Zeitpunkt zum Aufrollen abzupassen, damit ich die Seife nicht wieder erwärmen muss. Aber wenn es nicht klappt, werden vielleicht noch einige dieser Experimente als wiedergeborene OHP-Seifen in meinem Seifenkörbchen landen. Auch kein schlechtes Ergebnis.


miscellanea

Kommentare:

  1. Aufrollexperimente habe ich auch schon hinter mir. Ein mal wäre es mir auch fast schon gut gelungen, nur dann ist mir die ganze Seife auf den Boden gefallen und danach klebten Katzenhaare darauf. Mir blieb nichts anderes übrig als sie in die Tonne zu kloppen.

    Mir gefällt Deine Potentialseife trotzdem sehr gut. Ich habe das Stempeln mittlerweile echt aufgegeben.

    LG
    Eva

    AntwortenLöschen
  2. da warst du ja echt experimentierfreudig, das mit der Roulade sollte ich auch mal versuchen, (aber berichte erst weiter, ich hab nicht so viel Geduld, wenn´s nicht so wird.
    Lg
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Musste mir das Rouladenfoto erst mal groß machen, weil es irgendwie einfach nur echt nach Bisquitrolle aussieht. Liegt aber sicher daran, dass sich die Seifenstuktur so geändert / getrennt hat. Auf jeden Fall sehr authentisch!!! Weiss auch gar nicht was du wegen deiner Marmorierung hast, ist doch schön kringelig. Und dein rustikales Endprodukt ist ja mal die richtige Adventsseife. Und stempeln kannst du auch... ich schliess mich Eva an: Ich habs auch aufgegeben... LG Anke

    AntwortenLöschen
  4. siehste, wie gut, das wir OHP können, rettet uns immer wieder. Bin gespannt auf den nächsten Bisquitrollenversuch, denn die Idee ist toll.

    liebe Grüße
    Dörte

    AntwortenLöschen
  5. Danke für deinen Kommentar. Du hast mir nämlich den perfekten Namen für meine Seife "Milchkafi" gegeben. *freu*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Kommentare. Danke, dass ihr euch die Zeit dafür nehmt :-)))

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...