Seiten

Dienstag, 19. Juli 2011

Was sind das nur für Leute? (Seifen Nr. 11 und 12)

Bepackt mit alten Kochtöpfen, Kisten voll mit Kokos- und anderem Fett, Schlafsäcken, gespülten Joghurtbechern und leeren Margarinedosen, Bergen von Filzwolle und ganzen Perlenwerkstätten reisen sie ans Ende der Welt und noch ein paar Kilometer weiter nach Upflamör. Sie benutzen untereinander Codenamen wie "Zwerg" oder "El Sapone" und unterhalten sich in einem Geheimidiom voller seltsamer Abkürzungen. Wer sind diese Leute? Das wollte ich dringend herausfinden und natürlich auch wie man Seifentorten und marmorierte Schichtseifen macht. Deshalb habe ich mich für den Seifenworkshop Nr. 4 in Upflamör angemeldet und bin am Freitag dort eingerückt (natürlich hatte auch ich gespülte Joghurtbecher dabei, aber bei mir ist das aaalles nur Tarnung ;-)  ).
Unter lauter Adepten der hohen Kunst des Seifensiedens (Verdammte Sch....! Jetzt habe ich das PÖ vergessen!) habe ich mich als relativer Anfänger (Nein! Nicht das Wasser in das NaOH kippen!) von Anfang an wohlgefühlt.
Natürlich hatte ich eigentlich auch gar keine Zeit zum Fotografieren, aber die Aussicht aus dem Fenster im ersten Stock des Ferienhauses war zu idyllisch:


Und wir haben nicht nur geseifelt, bis die Rührstäbe winselnd abschmierten, nein, wir haben auch Seifen eingefilzt, einem Babassuvortrag von Martin gelauscht, geratscht haben wir und ab und zu auch gegessen (und zwar gut!) und viel zu wenig geschlafen (wenigstens ich). Und ich habe ein bisschen Frivolitätenspitze vorgeführt (Nein, nicht das Endprodukt, sondern die Herstellungstechnik), allerdings nur ganz kurz; denn ich war abgelenkt; Dorothee hatte nämlich ihre Perlenwerkstatt angeschleppt und hat uns ruhig und geduldig gezeigt, wie aus bunten Glasstäbchen noch buntere Glasperlen zu machen sind. Das hat vielleicht Spass gemacht! Ich hätte am liebsten die anderen vom Schemel gekickt und den Brenner für mich allein okkupiert (jawoll!), aber wohlerzogen (und weil ich wohl nicht damit durchgekommen wäre) habe ich diesem Drang nicht nachgegeben. Doch spätabends, als das Gewusel nicht mehr so groß war, haben wir Glasperlen im Akkord hergestellt. Als Dorothee um halb zwölf Uhr nachts feststellen musste, dass sie ihren Brenner an diesem Abend wohl nicht mehr zurückerobern würde, hat sie uns weitermachen lassen (Dorothee, das war meganett von Dir) und ist nach Hause ins Bett gegangen. Und wir haben weitergemacht, bis die Ohren glühten und die Dorne, an denen die Perlen gedreht werden, alle waren. Hier meine Ausbeute (Die richtige Reaktion an dieser Stelle wäre: Wuuundervoll!!!):



Und erst unsere Seifentorten, eine schöner als die andere! Bei meiner Torte (Seife Nr. 11) habe ich zwar den Boden "selbst gebacken", aber die Verzierung geht auf das Konto von Nicola (Danke nochmals, Nicola!). Die braune Schicht duftet nach Ingwer-Soufflée, die helle Schicht nach Lavendel, Patchouli und Geranium. Die "Sahne" ist unbeduftet. Ist sie nicht ein Prachtstück, meine erste Torte?



Mit der Torte werde ich meine Mutter zum 70. Geburtstag beglücken. Auf dem Programm stand auch noch eine Schichtseife mit marmorierter Oberfläche (Seife Nr. 12). Da ich keinen Dividor habe, wurde das Seifchen auf die Kastenform und zwei Plastikschalen verteilt. Hier hat Sannyas marmoriert:


Und hier habe ich mich ausgetobt:





Geschnitten sieht das Ganze dann so aus:








Ich weiß, ich weiß, das Osterei ist der Jahreszeit nicht mehr ganz angemessen, aber die Farbe passt so gut zur Seife. Leider hat die Seife sehr viel Sodaasche produziert, die ich vorläufig nur abgewischt habe. Wenn ich Zeit habe, werde ich die Oberfläche noch etwas bearbeiten, damit die Marmorierung besser zur Geltung kommt.
Und aus den bunten Resten der Torte und den weißen der Whipped sind noch solche Halbkugeln entstanden, die ich wahrscheinlich einfilzen werde ...


... und dieser Ziegenfrischkäse mit Kräutern (Himbeersamen!), den ich bei der nächsten Party mit Brot und Trauben auf den Tisch stellen werde. Mal sehen, was passiert:




Ach ja, Filzseife Nr. 10 habe ich auch noch fabriziert. Roter Drache vorne ...


... und blauer Drache hinten.




Die Drachenseife wird auf die Reise zu Sannyas gehen, für ihre Tochter. Hier noch ein Lob an den Zwerg und Sannyas, die den Workshop organisiert haben: Es war ein tolles Wochenende, Mädels.
Fazit: Wenn Upflamör das nächste Mal ruft, und ich Zeit habe (und ich nochmals mitmachen darf), werde ich wieder dabei sein.
Denn: Marmorieren zuhaus - Ergebnis: Ein Graus! Aaaber in Upflamör war's gar nicht schwör!
In diesem Sinne ...


miscellanea

Kommentare:

  1. Wuuundervolle Glasperlen (ist das jetzt angemessen?). War bestimmt toll und tolle Sächelchen hast Du mit nach Hause gebracht. Ich möchte auch so gerne mal mit und irgendwie hat's noch nicht geklappt - vielleicht nächsten Sommer! Und die Marmoriererei klappt bestimmt auch bald zu Hause!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Es hat auch so Spaß gemacht mit Dir....Auch wenn ich die Frivolitätenspitze( der Name ist köstlich) niemals nachmachen werde
    Deinen verklärten Blick nach der ersten Perle werd ich nie vergessen(;-)
    Du darfst jederzeit wiederkommen...

    AntwortenLöschen
  3. Tack för fina ord om mina "lavendelklubbor"! :)
    Må så gott!/Evelina

    AntwortenLöschen
  4. Da hattet ihr ja ein richtig tolles Wochenende, da wäre ich gern dabei gewesen. Deinen Stolz auf die Perlen kann ich gut verstehen , sie sind wirklich wundervoll! Aber alles andere ist auch super gelungen.
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. ach manno, kann dieser Workshop nicht mal hier oben in der Heide stattfinden, würde gern mal mitmachen, aber ist soooo weit weg.
    Die Torte sieht toll aus und die Filzdrachen sind einfach herzig.

    liebe Grüße
    Dörte

    AntwortenLöschen
  6. Wuuuuundervoll!!!! Und dein Text ist definitiv der launigste, den ich je über einen meiner Workshops gelesen habe. Mei, was hab ich gelacht beim lesen *GGG* Aber jetzt sag mal, wie gehts denn deinem Knie? Ich mache mir immernoch solche Vorwürfe, dass ich nicht bei dir geblieben bin :( Hättest du nicht so hektisch zwischen der Whipped und mir hin und her flitzen müssen, wäre das mit der blöden Stufe sicher nicht passiert. Es tut mir soooo leid und ich hoffe, es ist nichts schlimmes passiert. Und natürlich hoffe ich, dass du mal wieder kommst:)
    LG Sannyas

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Kommentare. Danke, dass ihr euch die Zeit dafür nehmt :-)))

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...